Mit eigenen Geschichten Vorurteile abbauen

Ein Interview mit den
Teammitgliedern Hannah Simon und Dario Stanko

Team Sartoversity
Sartorius AG

 

Die Aktion

TEAM: 9 Personen

REICHWEITE: Interne Aktion

ZEITRAUM: 8-9 Monate

DIVERSITY.Story

 

„Bei der Arbeit möchte man so sein wie man ist, egal wo man herkommt.“

 

Das Team Sartoversity von der Sartorius AG stellte mit ihrer Aktion Geflüchtete in den Mittelpunkt.

Die beiden Teammitglieder Hannah Simon und Dario Stanko blicken auf erfolgreiche Aktionen zurück. 

Wie würdet ihr euer Team mit drei Adjektiven beschreiben?

Wir sind international, offen und laut. In unserem Team kommen wir aus vier verschiedenen Ländern und sprechen dementsprechend unterschiedliche Sprachen. Wir sind immer gut gelaunt, reden und lachen viel miteinander. Bei uns ist es nie langweilig und Action wird großgeschrieben. Deshalb beschreiben uns die Adjektive offen und laut sehr gut.

Was habt ihr gemacht? Erklärt kurz, was eure Aktion auszeichnet und was euch veranlasst hat, genau diese Aktion umzusetzen? 

Wir wollten uns gerne auf eine Diversity Dimension konzentrieren. Da wir eben so international sind und in unserem Team drei Geflüchtete sind, war schnell klar: Wir beleuchten die Dimension „Ethnische Herkunft und Nationalität“ und möchten vor allem eine Offenheit für Geflüchtete schaffen. Auf unserer Aktionsveranstaltung zu der alle Mitarbeitenden von Sartorius eingeladen wurden, erzählten unsere Teammitglieder ihre persönlichen Geschichten und Erfahrungen während der Flucht. Dadurch konnten wir Vorurteile abbauen und für Geflüchtete sensibilisieren. Zusätzlich ermutigten wir auf einer Berufsmesse in Göttingen Geflüchtete dazu, sich für ein Praktikum in unserem Unternehmen zu bewerben. Die Nationalgerichte aus ihren Herkunftsländern werden auch heute noch regelmäßig in unserer Kantine angeboten.

 

Die Teammitglieder Hannah Simon und Dario Stanko

Was war rückblickend für euch am schwierigsten? Und welcher Moment ist euch in besonderer Erinnerung geblieben?

Wir haben uns mit einem viel diskutierten Thema beschäftigt. Dieses ohne Wertung und Emotionen in einem offenen Rahmen zu kommunizieren, fiel uns nicht immer einfach. Doch dank unserer Mentorin und Unterstützung von anderen Beschäftigten unseres Unternehmens ist uns das gelungen. Besonders schön war es dann während unserer Aktionsveranstaltung zu sehen, dass wir unsere Mitarbeiter_innen wirklich erreichen konnten und diese von den Lebensgeschichten bewegt waren, aber auch zum Nachdenken angeregt wurden.

Was habt ihr bewirkt? Wo liegt der Erfolg eurer Aktion?

Wir merken, dass sich unsere Mitarbeiter_innen bei Sartorius nun mehr trauen auf Menschen mit Migrationshintergrund zuzugehen und ein für sie tabuisiertes Thema offen anzusprechen. Das ist einfach toll.

"Wir sind als Team zusammengewachsen und zu Freunden geworden".

Was hat die Teilnahme am Wettbewerb bei euch bewirkt? Woran seid ihr gewachsen?

Wir sind sowohl individuell als auch als Team offener geworden und haben gegenseitig von einander, aber auch von unseren unterschiedlichen Kulturen gelernt. Wir sind mit unseren Aufgaben über uns hinaus gewachsen, haben uns getraut auf andere zuzugehen und uns im Team besser kennengelernt.

Was empfehlt ihr anderen jungen Beschäftigten, wenn sie an ihrem Arbeitsplatz Vielfalt mit Leben füllen wollen?

Einfach machen! Am Anfang mag dies vielleicht etwas gruselig sein, weil man so viel Verantwortung hat und vor einem weißen Blatt sitzt, das es gilt auszufüllen. Aber nur wer anfängt zu malen, kann am Ende etwas vorweisen und sagen: Ich habe es versucht.

Warum ist Kreativität eurer Meinung nach ein guter Weg, um Diversity in der Organisation voranzutreiben?

Kreativität erreicht Aufmerksamkeit. Gerade in großen Unternehmen ist es schwierig diese zu erreichen. Zeigt man kreative und auffällige Ideen, die andere so noch nicht gesehen haben, weckt man das Interesse bei den Menschen und das ist Gold wert. Kreative Wege bringen andere erst zum Nachdenken.

Zum Teamprofil

Mehr zur Organisation

  • Sartorius AG
  • Branche: Biotechnologie
  • Beschäftigte: 2.700 Personen

Ansprechperson

Dario Stanko
Otto-Brenner-Str. 20
37079 Göttingen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK