Fragen und Antworten zum Wettbewerb

Was passiert bei der Abschlussveranstaltung?

Auf der Abschlussveranstaltung am 27. Juni 2019 feiern wir alle Teams, Aktionen, Ideen und natürlich die Gewinner! Die Planung ist bereits in vollem Gange.

Das Programm wird kreativ, bunt und laut: Wir wollen Aktionen vorstellen und Ideen kennenlernen, es wird Workshops zu Tape und Kunst geben und wir wollen die Idee „Botschafter_in für Vielfalt“ weiterdenken. Und es gibt natürlich eine feierliche Abschlussgala. Wir laden herzlich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der DIVERSITY CHALLENGE ein, an der Abschlussveranstaltung teilzunehmen!

 

Details zu dem Programm der Veranstaltung sowie der Anmeldung finden sie hier.

Wieso wurden junge Menschen gezielt anvisiert?

Diversity geht alle an. Die Charta der Vielfalt setzt sich die Verankerung von Vielfalt in Wirtschaft und Gesellschaft zum Ziel – und rückt hier das Potential junger Beschäftigter in den Mittelpunkt. Gerade junge Beschäftigte haben einen frischen Blick darauf, wie das Arbeiten von Morgen aussieht. Wir möchten sie ermutigen, sich in ihren Organisationen mit eigenen Ideen als Botschafter_innen für Vielfalt einzubringen. Das Ziel: Nachwuchskräfte für das Thema Diversity begeistern. In einer Zeit, in der Vielfalt von einigen eher als Risiko statt als Bereicherung gesehen wird, ist es zudem besonders wichtig, über das Thema Vielfalt mit jungen Menschen ins Gespräch zu kommen und zu diskutieren.

Was mussten die Teams für den Wettbewerb konkret tun?

Die Teilnehmenden entwickelten in Teams konkrete Aktionen entlang der Leitfrage: Wie können wir Vielfalt in unserem Arbeitsumfeld vorantreiben und mit Leben füllen? Inhaltliche Leitlinie und Hilfestellung hierfür war der Wortlaut der Charta der Vielfalt.

Eine Aktion war eine geplante, sichtbare Aktivität innerhalb und/oder außerhalb der eigenen Organisation, die sich mit dem Thema Vielfalt auseinandersetzte und ein Engagement für Vielfalt in der Arbeitswelt darstellte. Bei der Entwicklung der Beitragserstellung konnten die Teams so divers und kreativ sein, wie es das Thema Vielfalt zulässt. Folgende Grundbedingungen musste ein Wettbewerbsbeitrag erfüllen:

> Er setzte sich mit mindestens einem Aspekt der sechs Diversity-Dimensionen auseinander.

> Er wirkte nach innen in die Organisation hinein.

> Er griff einen für die Organisation relevanten Aspekt auf.

> Er hatte Aktionscharakter.

> Er wirkte nachhaltig über die Aktion hinaus.

Welche Funktion und Rolle hatte die Mentorin oder der Mentor?

Die Teams entwickelten ihre Ideen und Aktionen nicht alleine. Auf dem Weg durch die Challenge begleitete jedes Team eine Mentorin oder einen Mentor. Diese Person stand dem Team bei der Ideenentwicklung und Umsetzung mit Rat und Tat zur Seite. Die Mentorin oder der Mentor hatte somit eine wichtige Rolle. Mentorinnen und Mentoren sind Teil des Teams gewesen und erste Ansprechperson für die Teammitglieder. Sie griffen ihnen unter die Arme, wann immer es notwendig war und begleiteten die Gruppe persönlich bei den einzelnen Schritten: von der Projektidee über die erfolgreiche Umsetzung bis hin zur Einreichung des Wettbewerbsbeitrags. Die Mentorinnen und Mentoren waren Personen mit beruflicher Erfahrung, die im Unternehmen oder in der Institution, aus dem das Team stammt, ebenfalls beschäftigt waren.

Wie werden die Beiträge bewertet?

Die Wettbewerbsbeiträge sind so vielfältig und bunt, wie die Unternehmen oder Institutionen, aus denen sie kommen. Daher bewertet eine siebenköpfige Fachjury aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft anhand von fünf Bewertungskriterien die eingereichten Wettbewerbsbeiträge.

Die Jury berücksichtigt außerdem das Alter der Teammitglieder sowie die Größe der jeweiligen Organisation.

Was gibt es zu gewinnen?

Das Engagement für Vielfalt in der Arbeitswelt ist sehr wertvoll. Aber nicht nur die Kreativität und Ideen sollen nachhaltig wirken. Eine Fachjury bewertet die Beiträge, um aus allen teilnehmenden Teams 11 Gewinnerteams auszuwählen: diese Teams erhalten eine Einladung zum großen Finale mit Preisverleihung am 27. Juni 2019 nach Berlin, für die Reise- und Übernachtungskosten übernommen werden.

Das Thema Diversity ist komplex, bekammen die Teams Hilfen und Unterstützung während des Wettbewerbs?

Alle Teams hatten Zugang zu einem internen, nicht öffentlichen Teambereich. Dort standen ihnen Handouts und Materialien für die Bearbeitung ihrer Challenge zur Verfügung. Darüber hinaus hat jedes Team zum Start des Wettbewerbs ein STARTER.Kit erhalten, das Informationsmaterial zum Thema Vielfalt und Ideen für die konkrete Aktionsentwicklung, -planung und -umsetzung enthält. Bei Webinaren bekamen Teams Impulse zu bestimmten Themen und konnten Fragen stellen.

Wo finde ich einen Pressekontakt?

Sie interessieren sich für die DIVERSITY CHALLENGE? Nehmen Sie gerne Kontakt zum Wettbewerbsbüro oder Charta der Vielfalt auf.

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK